Kühlen. Kondensatableitung

Beheizte Messgasleitung GO-H 300 A

Beheizte Messgasleitung mit flexibler Schlauchleitung zum Erhalt der Gastemperatur, sowie zur Vermeidung von Kondensatbildung.

go-h-300a-beheizte messgasleitung

Um Messgase von der Entnahmestelle zum Messgasaufbereitungssystem transportieren zu können, werden bevorzugt flexible Schlauchleitungen eingesetzt, die zum Erhalt der Gastemperatur und zur Vermeidung von Kondensatbildung beheizt sind.

Beschreibung

Der medienführende Schlauch (mit auswechselbarer PTFE-Seele) ist von einem feuchtigkeitsgeschützten Heizleiter umwickelt, thermisch isoliert und von einem Außenschutzgeflecht aus Polyamid umgeben. Unter dem Heizleiter ist der Temperaturfühler (Pt100) angebracht.

Ein Ende der beheizten Messgasleitung ist mit einer Hartkappe aus glasfaserverstärktem Kunststoff konfektioniert, das andere Ende mit einer PG36-Verschraubung abgeschlossen, zur festen Anbringung an einem Messgasauf­bereitungssystem oder einem Analysenschrank. Die Netz- und Fühlerleitung ist an dem Ende mit der PG36- Verschraubung herausgeführt.

Die Temperaturregelung erfolgt über einen externen Temperaturregler, der auch in einem Messgasauf­bereitungssystem eingebaut sein kann.

Facts


Vorteile

  • Vermeidung von Kondensatbildung
  • Auswechselbare PTFE-Seele
  • Feuchtigkeitsgeschütze, thermisch isolierte und aus Polyamid umgebene Heizleiter

Optionen

  • Mitgeführte Netzversorgungsleitung für beheizte Gasentnahmesonde
  • Mitgeführte Prüfgasgasseele DN 02
  • Außenschutzgeflecht aus Stahl oder VA
  • Ringwellschlauch aus PA oder VA

Das Leistungsprofil des GO-H 300 A

Regeltemperatur

Bis max. 200 °C (andere auf Anfrage)

Grundschlauch

PTFE

Seele

DN 04 oder DN 06

Gasanschluss

Seele 100 mm überstehend

Heizleiter

Aufbau nach DIN, feuchtigkeitsgeschützt mit Schutzgeflecht bis 250 °C

Temperaturfühler

Pt100

Max. Länge

50 m

Leistungsaufnahme

ca. 100 Watt/Meter

Zuleitung

3 m mit 7-pol. Rundstecker

Netz

230 V, 50 Hz

Prüfzeichen

SEV TP 20 B/3 A. 1982